Regest: I. möge ihm den Schein über 48 Taler zukommen lassen; das Geld sei jetzt, wo er ohnehin viel brauche, eine willkommene „Zubuße“. Er werde keine Gelegenheit versäumen, sich erkenntlich zu zeigen. Er dankt für den erteilten Urlaub. Der lebende Tote sei tatsächlich zu lang gewesen; trotzdem sei es schade, dass die Oper begraben sei, da viele sie gerne hören wollten; und U. ist überzeugt, dass sie in Potsdam gegeben werden könne, ohne Anstoß zu erregen. Sie wiederzubeleben könne nur I. gelingen.

Zitierhinweis

Von Karl Wilhelm Ferdinand Unzelmann. Berlin, 12. April 1801. Montag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0004241


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0004241

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.