Regest: U. entschuldigt sich dafür, dass er I.s  Nicht erhalten.
 [Schließen]
vorgestriges Schreiben
noch nicht beantwortet hat. I. ließ über Pauli nach dem genauen Datum von U.s Reiseplänen fragen. Die Auftritte in Potsdam und die Benefizvorstellung für Madame Schick könnten die Pläne verändern. U. schlägt vor, Mattausch zuerst reisen zu lassen und über U. zu verfügen. Die Besetzung des Pinto überlässt U. den besseren Einsichten I.s. U. legt eine Liste von Opern mit Rollenvorschlägen bei. U. sei für alle Besetzungsvorschläge frei. Mit I. glaubt auch U., dass Rollen, in denen der Gesang vorherrsche, nicht ideal für ihn seien. Er betrachte die Oper als Nebensache. U. liebe die Musik leidenschaftlich, nur sei sie so aufwändig. I.s offener freundschaftlicher Brief, seine Freundesaugen und -bemerkungen dienten ihm als Spiegel.

Zitierhinweis

Von Karl Wilhelm Ferdinand Unzelmann. Berlin, 5. März 1802. Freitag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0004225


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0004225

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.