Regest: Der König danke für die in Wien niedergeschriebenen  I. hatte während seines Wiener Gastspiels 1801 ein für den König bestimmtes Tagebuch geführt.
 [Schließen]
Gespräche und Bemerkungen
. Der König habe N., als er heute zum Vortrag erschien, daraufhin angesprochen und gedankt. – Der König wolle Die schöne Müllerin nicht sehen, weil es ein altes Stück sei. Der König wolle eine andere Oper, in der die Demoiselle Jagemann singen könne. Der Wirrwarr von Kotzebue und Beschämte Eifersucht für den 2. und 3. Tag könnte gegeben werden. I. möge mit Baron von der Reck darüber reden. I. werde auch in diesem Jahr „auf dem Commun des neuen Palais“ logieren können.

Zitierhinweis

Von Johann Friedrich Ludwig Niethe. Paretz, 12. September 1801. Samstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0004055


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0004055

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.