Regest: Indem N. schreibe, „melire“ er sich ganz gegen seinen Grundsatz in Dinge, die ihn nichts angingen. Aber N. „melire“ sich aus Liebe zu dem Gütigsten der Könige, für I.s Kunst und für I.s Genugtuung. Um den Fürsten von Dessau etwas Glänzendes zu bieten, habe der König für Mittwoch Herrmann von Unna gewählt, zumal er sich bisher mit unbedeutenden Vorstellungen begnügt habe. Diese Rücksicht sei beispiellos. Jedoch habe sich seine Exzellenz von Lindenau über die Lasten, die der Stall durch die vielen Fuhrwerke trage, beklagt. N. befürchte, dass die vielen Fuhrwerke, die für Hermann von Unna nötig seien, wieder zur Beschwerde Anlass geben könnten. Deshalb empfehle N., dass ein Teil durch Berliner Mietspferde übernommen werde und dass I. dem Grafen Lindenau gegenüber erkläre, diese Ausgaben aus den Überschüssen der Potsdamer Einnahme zu bezahlen. Es würde N. wundern, wenn der König, finde er I.s Erklärung in den Tageszetteln des Grafen Lindenau, nicht verfügen würde, diese Ausgaben der Theaterkasse wieder zurückzugeben. I. möge mit dem Stallmeister Schur das Nähere verabreden.

Zitierhinweis

Von Johann Friedrich Ludwig Niethe. Potsdam, 29. November 1800. Samstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0003913


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0003913

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.