Regest: I. würde  Frau Westenholtz hatte am 3. März im Saal der Loge Royal York ein Konzert auf der Harmonika und dem Piano gegeben, vgl. HSZ, 27.2.1802.
 [Schließen]
gestern
gern das Talent von W.s Mutter bewundert haben, wenn es seine Zeit erlaubt hätte. W. möge I. mitteilen, ob er seinen Dienst im Orchester des Nationaltheaters aufgeben wolle oder nicht. Es scheine so, dass W. nicht mehr kommen wolle, denn er fehle oft und schicke auch keinen Ersatz. Eigentlich müsste W. deswegen Strafgelder zahlen. I. müsse auch W.s Fall nach Ordnung und Gesetz behandeln. Als W. das Engagement in der Königlichen Kapelle annahm, habe I. das nicht von W. sondern vom König erfahren. I. erwarte eine baldige Erklärung.

Zitierhinweis

An Friedrich Westenholz. Berlin, 4. März 1802. Donnerstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0003846


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0003846

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.