Regest: I. wolle eine ihn persönlich betreffende Angelegenheit im Vertrauen vortragen. Seit Jahr und Tag sei der Umkreis von I.s Stelle bedeutender, verantwortlicher und belastender geworden. Seit August habe das neue Theater I. fast jeden Tag fünfzehn Stunden in Arbeit gehalten. Dabei habe er seine Aufgaben als darstellender Künstler nicht vernachlässigt. Jedoch finde er keine Zeit, Stücke zu schreiben. Durch diese unterlassene Arbeit habe I. einen Verlust von 1400 Talern. I. sei nicht situiert, um die Einnahmeausfälle tragen zu können. I. bitte, dass ihm ein Teil seines Verlustes auf irgend eine Art wiedergegeben werde. I.s Gefühl verbiete ihm aber, dem König seine Bitte vorzutragen.

Zitierhinweis

An Friedrich Wilhelm Graf von der Schulenburg-Kehnert. Berlin, 10. Januar 1802. Sonntag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 12 vom 20.08.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v12/A0003682


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0003682

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.