Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 5 vom 08.05.2018. Zur aktuellen Version 8 vom 29.04.2019 gelangen Sie hier.

Regest: U. habe vor fünf Monaten in I.s „Sommer-Wohnung“ den Wunsch vorgetragen, im Orchester des neuen Nationaltheater als Violinist angestellt zu werden. I. habe ihn an Musikdirektor Weber verwiesen, dem er auf der Violine vorgespielt habe. Weil U. zwischenzeitlich nichts gehört habe, habe er vor I.s Abreise nach Wien nochmals geschrieben. U. sei ein gelernter Musiker und spiele seit sieben Jahren hier und da bei den Stadtmusikern. U. spiele neben Violine, Violoncello, Flöte und Viola alle anderen gebräuchlichen Orchesterinstrumente. Seit Weihnachten habe er das Theater oft besucht, um das Repertoire kennen zu lernen. Besonders die erschütternde Wirkung der Chöre hätten ihm Freudentränen entlockt. U. komme aus Erlangen und wohne bei dem Stadtmusikus Bode.

Zitierhinweis

Von Johann Nicolaus Ulrich. Berlin, 3. September 1801. Donnerstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 08.05.2018. URL: https://iffland.bbaw.de/v5/A0003585


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0003585

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.