Regest: Da H. selten die Gelegenheit habe, I. seine Hochachtung zu bezeugen, lade er I. am Donnerstag Mittag zu einer auserlesenen Gesellschaft ein, die sich bei dem Traiteur Bölke auf dem Gendarmenmarkt einfinden werde. Es werde ihm angenehm sein, I. zu bewirten. In der Allgemeinen Deutschen Bibliothek finde H. gerade die  1801, Bd. 61.
 [Schließen]
Anzeige
von I.s Werken, unter welchen Der Spieler gerühmt werde, und in einer in London erschienenen Sammlung deutscher Schauspiele sei Conscience enthalten. Da die Zeit der Eröffnung des neuen Schauspielhauses herannahe, wiederhole H. die Bitte um Reservierung einer Loge oder, um bescheiden zu sein, wenigsten um zwei Plätze.  Iffland hatte im Juli 1799 ein Gastspiel in Breslau gegeben. Am letzten Tag, am 20. Juli, trug er ein Gedicht vor, in dem der Vers steht. (Vgl. Jahrbücher der Preuißschen Monarchie, Berlin 1799, S. 110f.)
 [Schließen]
Erinnert
an I. s Gastspiel in Breslau.

Zitierhinweis

Von Hertz. Berlin, 28. Oktober 1801. Mittwoch (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 12 vom 20.08.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v12/A0003513


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0003513

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.