Regest: Unter die Zahl der geschickten Künstler aus dem Orchester gehören: der erste Violinist Pregel, Lagus, Bracker, Koenig. Für Pregel, Lagus,  
 [Schließen]
Albrecht
, König bitte W. um einen Taler Zulage pro Woche. Den Violoncellist Pichler, den Kontrabasisten Hoffmann, den Violonisten Labes und den Fagottisten Grübel könne W. zwar nicht unter die erste Klasse setzen, sie verdienten jedoch alle eine Zulage. – Bei Kornthal, Scholmeyer, Jonas, Flaschka und Lenz könne nicht der Künstler, sondern nur der Mensch in Betracht für eine Zulage kommen. Sie sollten aber 4 Taler wöchentlich bekommen. – Ebenfalls 4 Taler wöchentlich sollten Gutkäs, Linde, Reischel, Zander und George bekommen. – Die Waldhornisten Lehmann und Richter sollten 5 Taler bekommen. Außerdem spielten drei junge Leute im Orchester: der junge Thiele, Sy und der junge Hoffmann, die noch nicht fest engagiert seien. – Des Weiteren sei ein tüchtiger Violinist notwendig. Ein gewisser Hertel sei dazu geeignet. Auch ein gewisser Erdmann, der früher schon im Orchester gespielt habe und verschiedene Instrumente spiele, sei von dem Rat Warsing auf eine Anstellung vertröstet worden, sobald eine Stelle vakant sei.

Zitierhinweis

Von Bernhard Anselm Weber. Berlin, 1. Juni 1797. Donnerstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0003455


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0003455

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.