| 1Ich bin so dreist - Ihnen Herr Direktor - meinen Versuch einer Beschreibung Ihrer mimischen Darstellungen zu übersenden, welche Ihnen auf mein Bitten schon von Herrn Tieck mitgetheilt worden; und den Sie so gütig aufgenommen und beurtheilt haben. Ich müßte sehr eitel sein, wenn ich auf Ihren Beifall nicht stolz wäre; und werde nie aufhören, Sie so oft es mir möglich sein wird, in Ihren Darstellungen von neuen zu bewundern. Ich schließe mit dem aufrichtigsten Wunsche, etwas zur kunstmäßigen Beurtheilung Ihrer Kunst beigetragen zu haben und verbleibe

Ihr
ergebenster
A F Bernhardi

Zitierhinweis

Von August Ferdinand Bernhardi. Berlin, Januar 1799. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0003081


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0003081

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.