Regest: H. wolle I.s Wünsche in Bezug der Opern Falstaff und Medea befriedigen, so dass eine zum Karneval gegeben werden könne. Beide Opern könnten nicht fertig werden, weil sie zu umfangreich seien. Das Ausschreiben der Stimmen und die Proben würden wenigstens eineinhalb Monate für jede Oper in Anspruch nehmen. I. solle sagen, welche Oper er zuerst bearbeiten solle. Madame Unzelmann wünsche, dass es Falstaff sei, Madame Schick aber, dass es Medea sei. Dank für die Gratifikation.

Zitierhinweis

Von Karl Alexander Herklots. Berlin, 25. September 1799. Mittwoch (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0001288


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0001288

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.