Regest: I. und Weber hätten M. die Mütterrolle in dem Singspiel Palmer gegeben, weil sie anspruchsvoll sei. M. hätte sich darin benommen wie die Eunicke in Selbstbeherrschung. M. habe schon in der Oper Die Regatta zu Venedig eine Rolle ausgeschlagen. I. habe es gestattet, wie er es auch jetzt gestatte. I. müsse ihr aber sagen, dass ihr Bestreben nach den ersten Rollen, leere Bestrebungen seien. Sie sollte lieber danach streben, sich durch ihre Erscheinung dem Theater und dem Publikum unentbehrlich zu machen. Außerdem sei sie Gattin und Mutter. I. werde sich nicht des Rechts beschränken, ihr künftig auch zweite Rollen zuzuschicken.

Zitierhinweis

An Marianne Müller. Berlin, 1. Oktober 1798. Montag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0001231


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0001231

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.