Regest: Der „Garderobier Wagner solle eine Pension von 150 Reichstaler erhalten, bei seinem Nachfolger wolle I. sparen. Der „Musikus Georgi solle 134 oder 100 Reichstaler Pension erhalten. Georgis Stelle als Kontrabassist solle ein königlicher Untertan aus Magdeburg bekommen. Der Sänger Ambrosch habe aus Breslau ein Angebot erhalten, deshalb wolle I. seine Gage um 110 Reichstaler erhöhen. Der Sänger Hübsch habe eine „wenig bescheidene Forderung getan“, er wolle von 1000 auf 1300 Reichstaler gesetzt werden oder gehen. I. wolle ihn lieber gehen lassen, da man den Sänger Rau, der 2 Gastrollen gegeben habe, engagieren könne. I. schlage einen Kontrakt für 3 Jahre mit Rau vor.

Zitierhinweis

An Friedrich Wilhelm III. Berlin, 26. September 1798. Mittwoch (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0000652


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0000652

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.