Regest: Die Dekorationen seien nach Charlottenburg gebracht und man habe am Sonnabend „der TheaterLeute wegen probiert.“ Es sei in Charlottenburg schwierig „MittagBrodt“ für die Schauspieler zu bekommen, es gebe nur zwei Möglichkeiten, die vom Schloss aber weit entfernt seien. Er habe beim Koch, bei dem auch die königlichen Musiker speisen, für 3 Personen bestellt. Eysig habe ihm gesagt, dass „die Gesellschaft keine Bestellung“ wünsche. I. werde mit „der GarderobeAusgabe zum Schlangenfest [...] zufrieden sein“. Baron von der Reck habe ihm gesagt, dass in Charlottenburg „jedermann“, ohne Ausnahme, „Billets haben muß [...], der auf dem Theater zu thun hat“. L. werde deshalb an den Baron schreiben.

Zitierhinweis

Von Joseph Lanz. Berlin, 13. Juni 1797. Dienstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0000630


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0000630

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.