Regest: Die Judenbraut sei „Unsinn“ und hier nicht zu spielen, auch Weiberlust bringe nichts ein. Er wolle andere Stücke vorschlagen, überlasse aber I. die Wahl: König Lear, „Präsentirt das Gewehr“, „der Holzhammer oder die 3 Wünsche“, Betrug und Aberglaube.  Es handelt sich um die Auswahl eines Stückes zum Benefiz für Kaselitz. Schließlich wird zum Benefiz am 2. 4.1798 die Oper von Gassmann und Goldoni Die Liebe unter den Handwerksleuten gegeben.
 [Schließen]
Es sei besser, etwas „altes gutes, als was schlechtes Neues zu wählen“
.

Zitierhinweis

Von Gottfried Christian Kaselitz. Berlin, 9. März 1798. Freitag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0000572


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0000572

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.