Regest: R. habe dem Herrn Wunder das Repertorium gegeben und ihm erklärt, dass es nicht möglich sei, in der kommenden Woche aufzutreten. I. könne Herrn Unzelmann in einer so „angreifenden Rolle, wie der Papageno nicht auftreten lassen, Unzelmann sei nach der Potsdamer Reise ohnehin krank, Unzelmann falle es schwer, am Dienstag zu spielen. R. habe Unzelmann das Repertoire gezeigt und gesagt, dass es der König schon erhalten habe. Wunder wolle schnell weg, um „andern Orts etwas wieder verdienen zu können“. R. habe Wunder mitgeteilt, dass I. „in der gelehrten Arbeit nicht gestört“ werden wolle, W. solle schreiben. R. werde die „Zettel für Charlottenburg zur Druckerei bringen. Über den Spielplan in Berlin und Charlottenburg, Erwähnung der Schick. Berger dankt für die Billets, Eysig habe das Repertoire zur rechten Zeit erhalten. Kaselitz spiele morgen und übermorgen, Beschort habe eine Probe verlangt.

Zitierhinweis

Von Hermann Friedrich Rüthling. Berlin nach 8. Juni 1797 (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0000547


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0000547

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.