Regest: B. habe der Madame Unzelmann ein Manuskript für I. mitgegeben: Narciß, ein Nachspiel von Rousseau. I. habe B.s Rübezahl gelesen, B. habe den Rübezahl als Liederspiel mit gereimtem Dialog bearbeitet, Reichardt könne die Musik komponieren. Für das Breslauer Theater habe B. Griselda von Paër und Angiolina von Salieri einen deutschen Text unterlegt. Von Griselda besitze B. auch die Partitur, die könne er mit Text I. überlassen. – Über die Entwicklung des Breslauer Theaters. Direktor Streit bedürfe des guten Rats. B. habe zur Alzire einen neuen Dialog gemacht.

Zitierhinweis

Von Samuel Gottlieb Bürde. Breslau, 9. Oktober 1801. Freitag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 17.12.2018. URL: https://iffland.bbaw.de/v7/A0000366


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0000366