Regest: C. rechtfertigt die Übersetzung eines Gedichtes über die Schauspielerin Unzelmann, das in der ehemals großen französischen Gesellschaft in Berlin kursiert sei. Man habe ihn gebeten, es ins Französische zu übersetzen. Drei Umstände bewiesen, dass er nicht die Absicht gehabt habe, die Unzelmann zu schockieren. 1. Er habe auch ein Gedicht über den Kardinal Richelieu gemacht, 2. er habe das Gedicht der Unzelmann persönlich überbracht, 3. die Zweideutigkeiten im Deutschen habe er nicht übersetzt. C. beklagt, dass ihn Jacobi wochenlang wegen eines Honorars hingehalten habe.

Zitierhinweis

Von Crausar. Berlin, 27. März 1805. Mittwoch (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0000320


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0000320

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.