Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 8 vom 29.04.2019. Zur aktuellen Version 11 vom 10.02.2021 gelangen Sie hier.

| 1 Wohlgebohrner Herr! Hochzuverehrender Herr Direktor!

Ich habe es recht sehr bedauret, daß Ihre Abwesenheit mit des Glücks beraubte, mich bei meiner Abreise von hier, Ihnen persönlich zu empfehlen. Ich kan dis also nur schriftlich thun. Ich sage Ihnen meinen aufrichtigsten, gehorsamsten Dank für jeden Beweis Ihrer Güte und Fürsorge, deren ich so viele erhalten habe. Nichts wird mich glücklicher machen, als die frohe Hofnung mich Ihres mir so theures Andenken auch fern von hier erfreuen zu dürfen. Möge die gütige Vorsehung Sie stets bei dem besten Wolsein erhalten, und Ihnen jedes Glück und Güte schenken, was Ihr verdienstvolles Leben erheitern und erfreuen kann. Mit diesen gewiß herzlichen Wunsche empfehle ich mich Ihren mir so theuren Andenken, unter der Versicherung, daß ich mit der vollkommensten Verehrung bin und stets sein werde

Ihre Dankbare und gehorsamste Dienerin Wilhelmine Müller

Berlin d 30ten Juni 1805

Zitierhinweis

Von Wilhelmine Müller. Berlin, 30. Juni 1805. Sonntag. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0000231


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0000231

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.