Regest: Der Hausbau, der Auszug aus dem alten und der Einzug in das neue Theater haben seit der Rückkehr aus Wien I.s Antwort verzögert. Das Schauspiel Der seltene Prozeß sei mit Empfindung, oft mit Energie und mit Witz geschrieben. Dass es in Berlin nicht gegeben werden kann, liege am Berliner Publikum. Man würde sich der Wöchnerin, dem Kindbett und der Wiege zu nahe geführt finden. Nur „wenn alles, was die dürftige Natur unsern Sinnen zu nahe bringt, entfernt und durch andere treffende Züge ersetzt“ werden würde, könnte ein Effekt erreicht werden, der jetzt aber nicht erreicht werde. I. hoffe, G. mit einem Stück, das zu Berlin passe, mehr Anteil entgegenbringen zu können.

Zitierhinweis

An Franz Xaver Karl Gewey. Berlin, 4. Mai 1802. Dienstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0000122


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0000122

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.